History

Zusammenfassung – Vereinsvorstellung

Wir, die Backnang Wolverines sind ein American Football Club aus Backnang. Nach der Gründungszeit in den Jahren 1985 bis 1990 etablierten wir uns erfolgreich im Deutschen Footballbetrieb und konnten 1992 bis in die 2. Bundesliga aufsteigen. Bis 1997 haben wir uns in dieser Liga gehalten. Gefolgt von einer Krise, nehmen wir seit 2002 wieder erfolgreich am Ligabetrieb teil.


  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011
  • 2010
  • 2009
  • 2008
  • 2007
  • 2006
  • 2005
  • 2004
  • 2003
  • 2002
  • 2001
  • 2000
  • 1999
  • 1998
  • 1997
  • 1996
  • 1995
  • 1994
  • 1992
  • 1991
  • 1985 - 1990

Meister!

Mitgliederstand: 200

Allgemeines:

Die Wolverines erringen nach 24 Jahren des Wartens den Meistertitel in der Bezirksliga.

Am Ende war’s nur noch Jubel im Karl-Euerle-Stadion. Mit einem sicheren 31:7 gegen die Mannheim Knights sicherten sich Backnangs American Footballer in der Bezirksliga den Titel. Ohne Niederlage haben die Wolverines den Aufstieg in die Landesliga geschafft. Cheftrainer Pascal Hilkert urteilte: „Wir haben eine perfekte Saison hingelegt.“

Das ist der Meisterpokal. Riesenjubel bei den Backnang Wolverines nach dem Titelgewinn und dem Aufstieg in die Landesliga.

Überglücklich jubelten wenig später Backnangs Spieler auf dem Platz und fielen sich in die Arme. In einem Moment fielen all die Anstrengungen und Strapazen von Spielern und Trainern ab. Monatelang hatten sie sich auf die Saison vorbereitet und viel Schweiß sowie Kraft in die Mission Meisterschaft gesteckt. Nun war’s endlich vollbracht. Neun Siege und ein Unentschieden beim härtesten Konkurrenten Kuchen Mammuts war die Wolverines-Ausbeute in den acht Partien.

Die U19 Jugend trat trotz der zahlreichen Abgänge des ältesten Jahrgangs zu den Herren, in der Regionalliga BaWü an. Maß allerdinge war 2016 das Teams aus Freiburg. Ungeachtet des jungen Kaders schnitten die Wolverines auf dem 2. Platz, Punktgleich (8:8) mit Weinheim und Ravensburg ab. Letztendlich ein zufriedenstellender Saisonabschluss, da einige Spiele unglücklich abgeben wurden.

Mit 7:5 Punkten schloss das U17 Team an 7. Stelle der Bezirksliga (7 vs. 7) ab. Wie im vergangenen Jahr mussten die Coaches mit einem kleinen Kader arbeiten, von denen viele Nachrücker aus dem Flaggie-Team stammten.

Mit einem beachtlichem Kader von 29 Spielern führte Headcoach Oliver Jauß seine U15 Flaggies ins Rennen. Mit 4 Siegen in der Vorrunde erspielte man sich die Teilnahme am Finalturnier in Ravensburg. Am Ende stand Platz 5 von insgesamt 12 Mannschaften bei 8:4 Punkten.

Im Herbst und Winter durften dann die jüngsten Wolverines in den Spielbetrieb starten. Die U13 nahm sowohl an der Freiluftrunde, als auch bei der Hallenrunde der Flaggies teil.

Insgesamt war 2016 aus sportlicher Sicht ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Seniors holten sich den Meistertitel, die Juniors die Vizemeisterschaft und die Wolverines gingen mit 4 Jugendmannschaften an den Start, das gab es noch nie. Auch außerhalb des Platzes hat sich wieder viel zum positiven entwickelt.

2016 wurde wieder nach langer Zeit eine neue Teamwear angeboten, einheitlich für alle Altersklassen. Weiterhin investierte man kräftig in die Nachwuchsarbeit, in dem mehrere Football-Ausrüstungen anschaffte. Für das immer weiter wachsende Flaggie-Programm wurde ein neuer Trikotsatz angeschafft. Neu ist ebenfalls der Vereinseigene YouTube Channel, hier können die Fans die aktuellen Highlights der Spiele verfolgen.

Vorstand:

  • Vorstand: Martin Häuser,
  • Vorsitzender: Wolfram Lederer
  • Schatzmeister: Arne Kuhsen
  • Schriftführer: Patrick Kübler

Beisitzer:

  • Öffentlichkeitsarbeit: Matti Burkhardt
  • Teammanager Flag: David Wright

Refs:

  • Jens Kahle (B)
  • Oliver Jauß (C)
  • Arman Kidikoglu (E)
  • Efeme Noserime (E)

Öffentliche Events:

  • Tryout 30.01.
  • Superbowl Party 07.02.2016
  • OB Dr. Frank Nopper beim Eröffnungs- und Endspiel
  • Straßenfest
  • Premiere: 1. Heimspiel Etzwiesenstadion U19 03.07.
  • Projekttage Berufsschulzentrum 21./22.07.
  • Schnuppertraining Wirtschaftsgymnasium 14.09.
  • „We love old school“ Party Stadthalle Backnang 29.10.
  • Silvesterlauf 31.12.

Juniors rocken!

Mitgliederstand: 183

Allgemeines:

Das Jahr 2015 steht im Zeichen der Jugend, welches mit dem Meistertitel in der Jugendregionalliga gipfelte. Die Truppe um die Coaches Timo Müller (HC), Wolfram Lederer (DC) und Jens Kahle (OC) legten eine perfekte Saison hin, in der alle Spiele siegreich gestaltet werden konnten. Die starke Konkurrenz aus Freiburg, Weinheim, Ravensburg und Tübingen konnte auf die Plätze verwiesen werden. Zum Abschluss der Saison organisierte die Wolverines eine Meisterparty für die U19 Jugend. Ein obligatorisches Meistershirt durfte ebenfalls nicht fehlen.

U17 startete in der Landesliga Baden-Württemberg. Am Ende belegte man den 6. Platz mit 3:9 Punkten. Die U17 Saison findet direkt nach dem Sommer statt, somit hatten die Coaches nur eine sehr begrenzte Vorbereitungszeit. Die U17 dient vor allem der Heranführung der nachrückenden U15 Flag-Footballspieler hin zum Tacklefootball.

Zum Jahresabschluss erhielten zwei Wolverines die Ehre für die Landesauswahl im Länderturnier teilzunehmen. Offense Line Spieler Pascal Majer und Runningback Alexandros Sisca überzeugten die Auswahltrainer in den Trainingscamps. Krönender Abschluss war der Titel im Ländervergleich gegen die Auswahl aus Bayern.

Die Seniors der Backnang Wolverines starteten äußerst unglücklich in die Saison. Eine herbe Niederlage im Auftaktspiel in Bad Mergentheim lies gleich zum Beginn die Motivation schwinden. Zur Saisonmitte stabilisierte sich die Leistung wieder etwas, leider wurde häufig die kuraschierte Leistung nicht mit einem Sieg belohnt. Denkbar knapp verlor man Spiele gegen Lahr, Heidelberg und Bad Mergentheim. Der Saisonverlauf spiegelt den 4. Tabellenplatz wieder, alle waren sich einig, hier ist noch Luft nach oben. Jedoch zeigt die Statistik, dass die Wolverines die 2. Beste Defense der Liga stellten. Bemerkenswert war das Spiel in Lahr, bei 40 C° mussten etliche Spieler im Angriff sowie in der Verteidigung agieren.

Nicht nur sportlich sondern auch im gesamten Verein hatte sich 2015 einiges getan. Das lang geheckte Ziel einer neuen, frischen Homepage wurde umgesetzt. Ein dringend benötigter Trikotsatz für die Jugend wurde angeschafft. Richtige Footballtore komplettierten den Etzwiesensportplatz. In einer Wochenend-Aktion wurde der Lagerraum im Etzwiesenstadion entrümpelt und neue organisiert. Die Vereins-Printmedien wie Flyer, Visitenkarten und Broschüre wurden neu aufgelegt. Gefeiert wurde auf dem Vereins – Sommerfest (29.08.) und der Weihnachtsfeier (12.12.).

Öffentliche Events:

  • Super Bowl Party 01.02.
  • Infostand Neubürgerempfang 23.10.
  • Schul AG im Bildungszentrum Weissach
  • Sporttage Matern-Feuerbacher-Realschule Großbottwar
  • Projekttage Berufsschulzentrum Backnang 23./24.07.
  • Kooperation Marbach – 3. Sportstunde
  • Silvesterlauf am 31.12.

Vorstand:

  • Vorstand: Martin Häuser,
  • Vorsitzender: Wolfram Lederer
  • Schatzmeister: Arne Kuhsen
  • Schriftführer: Dennis Weber

Beisitzer:

  • Öffentlichkeitsarbeit: Matti Burkhardt
  • Teammanager Flag: David Wright
  • Teammanager U19: Frau Knorr, Frau Kops

Refs:

  • Jens Kahle (B)
  • Oliver Jauß (C)
  • Markus Kühner (D)
  • Marvin Marzurek (D)
  • Arman Kidikoglu (E)
  • Almir Mehic (E)

Herren:

  • 12.04.15 at Bad Mergentheim Wolfpack 43:0 Loss
  • 18.04.15 vs. Kuchen Mammuts 14:27     Loss
  • 02.05.15 vs. Lahr Miners 21:7 Win
  • 17.05.15 at Bempflingen Renegades 0:34 Win
  • 24.05.15 at Kuchen Mammuts 30:7 Loss
  • 20.06.15 vs. Bad Mergentheim Wolfpack 0:7 Loss
  • 05.07.15 at Lahr Miners 12:8 Loss
  • 18.07.15 vs. Bempflingen Renegades 6:0 Win
  • 25.07.15 vs. Heidelberg Hunters 14:20 Loss
  • 02.08.15 at Heidelberg Hunters 15:8 Loss

Juniors:

Zahlen & Fakten

1624 Passyards & 1160 Rushyards

Topscorer:

  • Alexandros Sisca (1149 Yards; 7 TD)
  • Sebastian Wehfritz (759 Yards; 7 TD)
  • Marvin Kops (212 Yards; 4 TD; 2 PAT)

Top Defense Player:

  • Marvin Kops ( 71 Tackles, 5 Interceptions, 5 Sacks)
  • Niklas Frey (62 Tackles, 3 Sacks, 2 Fumble Recoveries

Flaggies:

  • Schwierige Ausgangslage
  • Erfahrene Spieler nicht mehr verfügbar
  • Junges Team vs. erfahrene, ältere Gegner
  • Gute Ansätze aber oft deutlich körperlich unterlegen
  • Sehr positive Entwicklung durch die Saison
  • Positive Entwicklung der Trainingsbeteiligung

Basisarbeit

Mitgliederstand: 133

2014 wird aus rein sportlicher Sicht kein „Vorzeigejahr“, die Herren schlossen in der Bezirksliga als Vorletzter mit nur einem Sieg ab. Eine Jugendmannschaft konnte nicht aktiv am Spielbetrieb teilnehmen und die Flaggies schnitten ebenfalls nur im unteren Drittel der Tabelle ab.

Dennoch war es gelungen einige Projekte erfolgreich umzusetzen oder zumindest für die Zukunft anzustoßen.

Ein weitreichendes Thema war die Schaffung eines neuen Vereinslogos, Gründe hierfür gab es zu Hauf. Das bestehende Logo war nur als Bilddatei verfügbar und konnte somit nur schwer für weitere Grafikarbeiten verwendet werden. Die Teamfarben waren nicht eindeutig festgelegt. Wolfram Lederer erarbeitete in enger Zusammenarbeit mit Tobi Grabmeier (Kreafaktur) ein neues Vereinslogo außerdem Bild- und Wordmarke. Das Ergebnis konnte dann bereits im Frühjahr 2014 präsentiert werden und kommt seither auf allen Print- und Onlinemedien zum Einsatz.

Die Schaffung eines allgemein gültigen Leitbilds für den gesamten Verein stand schon lange im Raum. Die Vermittlung von sozialen Grundwerten an Jugendliche und junge Erwachsene steht im Mittelpunkt der Ausbildung von Athleten, Trainern, Schiedsrichtern und Funktionären. Die Leitidee wurde in 6 Merkmale gegliedert, die für jedes Mitglied maßgebend sein sollen, die da wären: Freundschaft, Teamgeist, Vertrauen, Bruderschaft, Zusammengehörigkeit und Respekt.

Kleine Veränderung, große Auswirkung. Unter diesem Motto könnte die Anschaffung von zwei Gitterschränken für unser Kabuff im Etzwiesenstadion und in der Gerätegarage im Karl-Euerle Stadion stehen. Randnotiz: Die Schränke stammen aus dem abgerissenen Hallenbad Backnang, die nun hervorragenden Dienst als Lagerort für Bälle, Shoulderpads und Helme leistet.

Besonders stolz sind wir auf den neuen Kunstrasen im Etzwiesenstadion, dieser wurde mit einer Footballlinierung ausgestattet, noch eine Seltenheit im Ländle. In Zahlreichen Planungsrunden wurde über die Möglichkeit zur Schaffung eines Footballfelds diskutiert. In Zusammenarbeit mit der TSG Backnang, der Stadt und dem Planungsbüro konnte ein für alle Parteien befriedigendes Ergebnis erarbeitet werden. Bereits Ende Juli konnten die Footballer den „Gridiron“ bespielen. Der Austausch des 15 Jahre alten Spielbelags war nach dem Hochwasser von 2011 dringend notwendig geworden. Als Ergänzung wurde unser Lagerraum mit einer zusätzlichen Gittertür, zum Schutz vor Einbruch und Vandalismus installiert.

Zur Mitgliederversammlung am 07.12. wurden die Weichen für ein Arbeitsstunden-Modell gelegt. Dem Vorstand und vielen engagierten Helfern war es ein Dorn im Auge, das einige Mitglieder sich aus der Verantwortung stehlen und keine Hilfe bei verschiedensten Vereinsveranstaltungen leisten. Auf Grund dieser Ausgangslage, der ungleichen Arbeitsverteilung, beschloss der Vorstand, dass jedes aktive erwachsene Mitglied ein Mindestmaß von 20 Helferstunden im Jahr zu leisten hat. Dies wurde in der Beitragsordnung verankert und von den Mitgliedern bestätigt.

Nach dem sich die Cheerleader der Wolverines 2010 in einem eigens gegründetem Verein (Wild Thing Cheerleading) neu organisierten, war es den beiden Vereinen verboten zu kooperieren. Zum Beispiel war es den Cheerleadern auf Grund ihrer Organisation in einem konkurrierenden Verband untersagt bei den Heimspielen der Wolverines aufzutreten. 2014 nährten sich die beiden Verein wieder an und beschlossen eine engere Kooperation, nun konnten die Mädels wieder die Zuschauer im Karl-Euerle Stadion mit einer Halbzeit-Show unterhalten.

Im Herbst trauten die Jugendtrainer ihren Augen nicht, auf einen Schlag waren ca. 30 Spieler aus Fellbach zum Training in Backnang erschienen. Auf Grund von Differenzen zwischen Vorstand und Trainern kam es zu diesem Bruch in Fellbach. Nach einer gewissen Kennenlern- und Eingewöhnungsphase nahm das Training schnell Fahrt auf.

Öffentliche Events:

  • Kinderferienspaß 14.08.
  • Kindersportmesse 18.05.
  • Schnuppertraining Max-Eyth-Realschule 22.05.
  • Infostand Neubürgerempfang 24.10.
  • Straßenfest 27. – 30.06.

Vorstand:

  • Vorstand: Martin Häuser,
  • Vorsitzender: Georg Gut
  • Schatzmeister: Johannes Nathan
  • Schriftführer: Dennis Weber

Beisitzer:

  • Öffentlichkeitsarbeit: Matti Burkhardt
  • Events: Wolfram Lederer
  • Jugend: David Wright

Seniors:

  • Trainingslager 21. – 23.03. in Bad Krozingen-Hausen
  • Scrimmage am 16.02. in Fellbach
  • Scrimmage am 02.03. gegen Bad Mergentheim
  • Freundschaftsspiel in Kuchen 30.03. mit 14:20 verloren

Flag-Football:

  • Trainingslager 04. – 06.04. in Großerlach
  • durchwachsene Saison
  • alle Spiele konnten bestritten werden
  • Erste gespielte Saison U13 Flag
  • Vizemeister in Bawü

Aufwind

Allgemeines:

Aus Sicht des Vorstandes war 2013 durchaus ein positives Jahr für die Wolverines. So konnte ein spürbarer Zuwachs an Mitgliedern in allen Abteilungen verzeichnet werden. Finanziell war 2013 ein voller Erfolg, so konnte das Straßenfest mit dem neuen Standort kräftig zum positiven Ergebnis beitragen. Eine zusätzliche Tanzveranstaltung in der Stadthalle ermöglichte weitere Investitionen. Aber auch der Einsatz vieler tatkräftiger Mitglieder und Spieler sorgte für verbesserte Einnahmen. So konnten nicht nur alle Ausstände aus der Vergangenheit beglichen werden, sondern auch in neues Trainingsequipment und Footballequipment für die Jugend investiert werden.
Entlastung sorgten die Beisitzer Wolfram Lederer (Events), Matti Burkhardt (Presse) und David Wright (Jugend). Viele Aktionen wären ohne diese unermüdlichen Unterstützer nicht möglich gewesen.
Pressewart Matti Burkhardt konnte in Zusammenarbeit mit Yoorna Sports eine eigens für die Wolverines angefertigte Fanwear-Kollektion inklusive Onlineshop erfolgreich entwerfen und einrichten.
Georg Gut konnte eine Kooperation mit der Sportsbar Kick’n & Rush und dem Backnanger Kino Traumpalast einfädeln.

Seniors:

Die Saisonvorbereitung für 2013 startete schon Ende 2012, hier konnten die Wolverines das Team der Mannheim Knights (Hochschulteam) zum Scrimmage auf dem Eugen-Adolff-Sportplatz begrüßen. Weiterhin konnte Headcoach Pascal Hilkert einen stetigen Zulauf an Neu- und Quereinsteigern verzeichnen. Ende März starteten die Seniors ins Trainingslager nach Bad Krozingen-Hausen. Der letzte Test erfolgte gegen das Team aus Bad Mergentheim.
Furios starten die Herren in die Bezirksligasaison 2013. Klare Siege gegen Lahr und Mannheim sorgten für gute Stimmung. Der erste richtige Prüfstein folgte in Form der Ostalb Highlanders, diese waren zu Gast im Karl-Euerle Stadion. Eine Starte Defense-Leistung und ein Touchdown sorgten für eine 8:0 Führung zur Pause. Doch dann schwanden die Kräfte und die Highlanders konnten mir ihrem starken Laufspiel einen 28:8 Auswärtssieg landen. Ein richtiger Footballkrimi spielte sich am 30.06. in Sinsheim zwischen den Supersonics und den Wolverines ab. So wechselte die Führung im Schlussviertel ständig hin und her. Am Ende kippte Georg Gut das Spiel zu Gunsten der Wolverines mit einem fulminanten Touchdownlauf. Trainer und Spieler lagen sich um Anschluss ungläubig in den Armen, eines der Highlights 2013!
Nach einem Pflichtsieg in Lahr folgte das Debakel in Heidenheim. Mit einer 48:8 Niederlage mussten die Wolverines geknickt die Heimreise antreten. Weder Offense noch die Defense wussten an diesem bitteren Tag zu überzeugen. Ersatzgeschwächt traten die Murrtaler Footballer die lange Anreise nach Villingen-Schwenningen, der neuen Heimat der Hammers, an. Am Ende stand eine 24:0 Niederlage, die etwas zu hoch ausgefallen war.
Schauplatz der Meisterkrönung war das Backnanger Karl-Euerle Stadion, der bereits vorzeitige und bisher ungeschlagene Meister der Bezirksliga, die Crailsheim Titans, waren zu Gast. Verbandspräsident Uwe Schmengler überreichte den Titans den verdienten Meisterpokal. Bei Gluthitze lieferten die Wolverines den Titans einen tollen Kampf. Erst im letzten Spielabschnitt gelang es den Titans, die Backnanger Defense zu überwinden, und die Partie mit 0:8 zu beenden. Der Spielverlauf zeigte, dass die Wolverines an guten Tagen durchaus auch mit höher klassigen Teams mithalten können. Den Abschluss der Saison bildete das Nachholspiel in Heidelberg gegen die Hunters. Mit einem holprigem 28:0 Sieg verabschiedeten sich die Wolverines in die verdiente Pause. Mit 8:6 Punkten konnten sich die Seniors auf dem 4. Platz hinter Meister Crailsheim, den Hammers und Ostalb platzieren. Resümee der Saison 2013: Bei einer konzentrierten Vorbereitung und weiterem Zuwachs wäre eine bessere Platzierung in 2014 möglich.

Juniors:

Auch wenn eine Tackle-Mannschaft nicht aktiv am Spielbetreib teilnehmen konnte, war Einiges los im Jugendbereich der Wolverines. Viele ehemaligen Spieler der Flaggies erreichten die Altersgrenze und waren heiß darauf, ihre Erfahrungen im Tackle-Bereich zu sammeln. Als Coach-Duo kristallisierten sich Wolfram Lederer und Dennis Rieger heraus, unterstützt werden sie von Johannes Herter. Organisatorisch engagiert sich David Wright und hilft bei der Verwaltung der unzähligen Unterlagen. Mittlerweile finden sich regelmäßig 15-20 Spieler zum Training ein. Auch von Vereinsseite konnte die aufstrebende U17 Mannschaft in Form von 8 neuen Footballequipments gefördert werden. Einen neuen Trikotsatz für die Wolverines Juniors soll es 2014 geben. Ziel von Coach Lederer ist die Teilnahme an der U17 7 on 7 Landesliga des Verbandes im Herbst 2014.

Flag-Football:

Der frischgebackene C-Lizenztrainer Oliver Jauß musste 2013 mit zahlreichen altersbedingten Abgängen zur U17 Mannschaft kämpfen. Etliche Neueinsteiger mussten in die Mannschaft integriert werden. Das junge Team konnte sich achtbar im Ligabetrieb schlagen und erreichte den 9. Platz. Mit wachsender Erfahrung können 2014 mehr Spiele für die Wolverines entschieden werden.

Stillstand…

Allgemeines:

Das Jahr 2012 stand unter dem Motto: Chancen, Risiken & Verbesserungen. Die Planung des Vorstandes beinhaltete unter anderem den Neuaufbau der Jugend, eine verbesserte Zusammenarbeit im Verein, mehr Transparenz, Entlastung durch Beisitzer und die Heimspiele sollten aus den roten Zahlen hinaus.
Dennoch konnten die hochgesteckten Ziele in der Summe nicht erreicht werden. Leider konnte man im Jugendbereich nur die Flaggies ins Rennen schicken. Sportlich konnte man nur unteres Mittelmaß erreichen. Die Arbeitslast konnte nicht ausreichend auf mehrere Schultern verteilt werden. Auch der Mitgliederbrief konnte sich nicht regelmäßig durchsetzen.

Auch wenn 2012 nicht unbedingt als erfolgreiches Jahr in die lange Geschichte der Wolverines einfließen wird, konnten einige Veranstaltungen und Events bewerkstelligt werden.

  • Super Bowl Party 06.02.2012 Plan B
  • Backnanger Straßenfest 22.-25.06.2012
  • Kinder-/Jugendferienspaß Allmersbach 08.08. & Backnang 23.08.
  • 5 Heimspieltage / 1 Flagturnier
  • Weihnachtsfeier 08.12.12

Weiterhin konnte das Vereinsinventar punktuell aufgestockt werden. Man beschloss Trinkbecher zu kaufen, statt zu mieten, um langfristig Geld zu sparen. Mit der Unterstützung der AWD und Heiko Metzger konnte ein neuer Trikotsatz für die Seniors angeschafft werden. Außerdem wurde das Equipment für die Spieltagbewirtung erneuert.

Seniors:

Leider konnte auch 2012 die Kadertiefe nicht merklich verbessert werden. Es kamen zwar einige Neuzugänge und Aufrücker aus der Jugend, jedoch reichte dies nicht aus, um in der Verbandsliga starten zu können. Erneut stand man in der Bezirksliga, die jedoch eine völlig andere werden sollte als die von 2011. Engstingen und Lauda waren nicht mehr in der Liga vertreten, dafür aber nach wie vor die Hammers. Dazu kamen die Biberach Beavers, die Sinsheim Supersonics, sowie die Heidelberg Bulls und die Rhein-Neckar-Bandits II. Die Saison 2012 in wenigen Worten zusammengefasst:
Gegen Mannheim, Biberach, Donaueschingen und Sinsheim konnte leider kein Spiel gewonnen werden. Lediglich gegen Heidelberg konnte man die Spiele für sich entscheiden. Gegen Sinsheim bestanden Siegchancen, diese konnten aber nicht genutzt werden. Gegen die Supersonics spielte man 08:20 und 21:20 – Spiele, deren Ergebnisse auch umgekehrt hätten sein können. Gegen die Hammers lieferte man sich zum Saisonabschluss auch ein knappes Spiel, das die Hammers mit 14:20 gewannen. Die Beavers überragten alle anderen Teams und wurden Meister der Bezirksliga.
Trainer Pascal Hilkert hat 2012 einige Maßnahmen eingeleitet um die Situation bei den Seniors zu bessern. Neu eingeführt wurden regelmäßige Einzelgespräche mit Spielern, Aufzeichnungen zu Trainingsbeteiligung und Fähigkeiten.
Zum Saisonabschluss belegten die Wolverines den 5. Platz. Georg Gut wurde bester Scorer mit 40 erzielten Punkten.

Juniors:

Wie auch 2011 konnte keine Backnanger U19 Jugendmannschaft aktiv am Spielbetrieb des AFCV-Bawü teilnehmen. Die Trainingsbeteiligung war schlecht, viele der neu gewonnenen Jugendspieler aus 2011 meldeten sich wieder ab. Deshalb entschied man sich die bereits volljährigen Spieler in die Herrenmannschaft zu integrieren. Die verbleibenden Jugendlichen trainierten zusammen mit den Seniors, da kein separates Jugendtraining angeboten werden konnte.
Im Herbst wurde nochmal eine Ligateilnahme mit Hilfe einer Spielgemeinschaft in Kooperation mit den Ludwigsburg Bulldogs angestrebt, jedoch war die Trainingsbeteiligung kurz vor Saisonstart derart schlecht, dass die Verantwortlichen die Bremse ziehen mussten.

Flag-Football:

Headcoach Oliver Jauß konnte mit seinen Sprösslingen den 5. Platz in der U15 7on7 Liga erreichen. Dabei wurde das Heimturnier im Karl-Euerle Stadion von einem Unwetter überschattet. Mit 8:12 Punkten kann man von einer ausgeglichen Saison sprechen. Problematik: viele der Spieler erreichen die Altersgrenze für Flag-Football.

Das Jahr der Investitionen

Allgemeines:

Teamfoto_2011_schmallDas Jahr 2011 startet für alle Backnanger denkbar schlecht, denn das “Jahrhunderthochwasser” hatte große Teile der Backnanger Innenstadt überflutet. Ebenfalls betroffen waren die Murrtal Footballer. Die Trainingsstätten am Etzwiesenstadion standen im Januar komplett unter Wasser. Auch so unser Kabuff – glücklicherweise ohne nennenswerte Schäden am Equipment. Die Footballer konnten dank der Viktoria Backnang auf den Kunstrasenplatz am Karl-Euerle Stadion ausweichen.
Auch die sportlichen Vorzeichen für das Jahr 2011 standen unter keinem guten Stern. So konnten die Wolverines keine spielfähige Jugendmannschaft vorweisen. Der Herrenkader befand sich am spielfähigen Minimum.
Als ob das nicht schon genug der schlechten Nachrichten gewesen wäre, musste ein Crash der Mitgliederdatenbank hingenommen werden.
Dennoch setzte sich der Vorstand hohe Ziele für das Jahr 2011. Die Jugendarbeit sollte im Fokus stehen. Ein Augenmerk sollte auf das Catering bei den Heimspielen gelegt werden. Auch andere Events wie das Backnanger Straßenfest sollten frühzeitiger und nachhaltiger geplant und durchgeführt werden. Natürlich sollten auch alle bestehenden Mannschaften am Ligabetrieb teilnehmen.

Man kommt in Versuchung das Jahr 2011 als ein “schlechtes” Jahr zu bezeichnen, dem war aber nicht so. Trotz der schlechten Voraussetzungen konnten zahlreiche Projekte und Events in Angriff genommen werden:

  • Hochwasserputzen Kabuff 29.01.2011
  • Super Bowl Party 06.02.2011 Plan B
  • Season – Opening – Party 21.05. 2011 Plan B
  • Backnanger Straßenfest 24.-27.06.2011
  • 5 Heimspiele + 1 Flagturnier
  • Weihnachtsfeier 03.12.2011
  • Weihnachtsmarkt 26./27.11.2011

Hochwasser 2011

Zahlreiche Investitionen in Equipment und Hilfsmittel wurden getätigt:

  • Kühlschrank
  • Fritteuse
  • Spuckschutz
  • Drehstromkabel + Verteiler
  • Beleuchtungsmaterial für Straßenfest
  • Barequipment für Straßenfest
  • Einheitliche Stutzen Herren
  • 17 Footballausrüstungen für die Jugend

Seniors:

Diese Saison sollte eine solche werden, an die man sich nicht allzu gern erinnert.
Aufgrund eines stark dezimierten und schwindenden Kaders konnten die Wolverines nicht in einer BSO-Liga (Bundesspielordnung) mitspielen. Zu hoch wären die Strafen gewesen, wenn man Spiele absagt oder gar die Teilnahme zurückzieht, weshalb man sich für die Aufbauliga entschied. Hier waren nur 4 Teams vertreten: Neben den Wolverines fanden sich die Danube Hammers, die Lauda Hornets und die Engstingen Pirates in dieser Spielklasse ein. Die Hammers waren ähnlich wie die Backnanger von Spielermangel geplagt und spielten vor dieser Krise in der Oberliga.
Die Leitung der Mannschaft übernahm der langjährige Line-Spieler Pascal Hilkert, da sich Michael Müller in die Jugendarbeit zurückzog. Die Quarterback-Position teilten sich Jan Gölz und Dennis Rieger, der aus der Jugend aufgerückt war.
Im ersten Spiel der Saison mussten die Seniors gleich gegen die schwer einschätzbaren Danube Hammers ran. In Donaueschingen musste man mit einer sehr knappen 12:06 Niederlage heimreisen, doch das Spiel zeigte, dass man durchaus um die Meisterschaft mitspielen konnte. Es folgten Spiele gegen die Pirates und die Hornets, die mit 38:00 und 50:00 gewonnen werden konnten. Auch wenn man sich stets über ein siegreiches Spiel freut – die Freude war verhalten. Die Mannschaft wusste, dass man diese Spiele nicht überbewerten durfte, da sich die gegnerischen Teams im Aufbau oder einer Rezession befanden. Wirklich entscheidend war nur das Spiel gegen die Hammers. Im Karl-Euerle Stadion konnte die Hoffnung aus dem ersten Spiel nicht aufrechterhalten werden. Mit 00:21 besiegten die starken Hammers die Wolverines und sicherten sich somit den Titel.
Die Saison konnte auf Rang 2 abgeschlossen werden und alle hofften, dass man in der kommenden Saison wieder in der Verbandsliga spielen wird.

Cheerleading:

Bei den kleinsten Wolverines, den Peewee Cheerleadern, war das Jahr 2011 von Änderungen geprägt. So übernahmen Sandra Piesch, Cornelia Maier, Madelaine Weber und Lisa Lehanka das Training der Mädchen. Leider musste auf die Trainingsstätte in Leutenbach verzichtet werden, jedoch konnte man die Reisbachhalle im Stadtteil Waldrems als neuen Trainingsort gewinnen. Außerdem konnten neue Trainingsanzüge für die Cheerleader angeschafft werden. Mit zahlreichen spektakulären Auftritten konnten die Peewees auf sich und den Gesamtverein aufmerksam machen, an folgenden Events waren die Peewees vertreten:

  • Backnang Tulpensontag, 03. April
  • Waldrems Idler Hoffest, 14. Mai
  • Backnang Straßenfest, 26. Juni
  • Backnang Gänsemarkt, 30. Oktober
  • Cheermasters in Eppelheim, 10. Dezember (1. Platz PCL1)

Höhepunkt waren natürlich die Cheermasters in Eppelheim, die Anreise erfolgende gemeinsam mit den befreundeten Wildthing Cheerleadern im Reisebus. Unter dem Jubel der mitgereisten Fans und Spielern konnten die Mädchen den 1. Platz erobern.
Zum Jahresende musste der Vorstand eine schwierige Entscheidung fällen, denn die aktuellen Trainer konnten ihr Amt im folgenden Jahr 2012 auf Grund von beruflichen und schulischen Veränderungen nicht weiter begleiten. Man entschied sich die Peewee Cheerleader in Richtung Wildthing Cheerleader ziehen zu lassen, der neu gegründete Verein konnte die Gruppe adäquat betreuen, was bei den Wolverines nicht möglich gewesen wäre. Zahlreiche Sitzungen und verschiedene Aussprachen mit Eltern und Trainern gingen dieser Entscheidung voran.

Juniors U19:

Die neu gegründete U19 Jugendmannschaft wurde zu Beginn von Headcoach Michael Müller trainiert, dieser musste im Jahresverlauf sein Amt niederlegen. Die ehemaligen Jugendspieler Markus Schiemenz und Tobias Hahn sprangen erfolgreich in die entstandene Lücke ein. Schon im Vorfeld führte das Duo Schiemenz & Hahn eine AG an der Schickhardt Realschule erfolgreich durch. Mit 30 Rookies konnten die Trainer in die Saisonvorbereitung starten. Um am Ligabetrieb teilnehmen zu können, tätigte der Verein eine der größten Einzelinvestitionen, indem 17 Footballausrüstungen angeschafft wurden.
Vor Saisonbeginn konnte der Vorstand eine Einigung mit den benachbarten Heilbronn Salt Miners erzielen, um eine Spielgemeinschaft Backnang / Heilbronn in die Saison 2011 zu schicken. Ende April wurde das obligatorische Trainingslager in Großerlach abgehalten. Motiviert starteten die jungen Spieler in die Saison. Leider musste das 1. Heimspiel von den Gästen abgesagt werden. Es folgten herbe Niederlagen gegen die erfahrenen Teams auf Karlsruhe und Böblingen. Daraufhin folgte ein Einbruch der Trainingsbeteiligung, die Konsequenz waren Spielabsagen und schließlich der Rückzug aus dem Ligabetrieb.

Juniors 2011

Flag-Football:

Die jüngsten Footballer der Wolverines, die Flaggies, konnten 2011 den Vizemeistertitel in der Altersklasse U15 Jugendflagfootball unter Headcoach Oliver Jauß erringen. In der Saisonvorbereitung besuchten die Flaggies die Patch-Barracks in Stuttgart für ein Freundschaftsspiel. Wie die vergangenen Jahre nahmen die Wolverines am Backnanger Kinder- & Jugendferienspaß mit einem Schnuppertraining teil. Neuangeschafft wurden Spielbälle und Flag-Sets. Dank der Firma Murrelektronik aus Oppenweiler konnten die Flaggies mit neuen Trikots ausgestattet werden.

Nichts zu holen

25 Jahre Wolverines ohne Hintergrund

Seniors:

Nachdem die Saison 2009 relativ ausgeglichen verlief und die Wolverines auf Platz 4 der Verbandsliga standen, galt es 2010 wieder an die Tabellenspitze zu gelangen und nach Möglichkeit sogar aufzusteigen.
Marc Herbst hatte das Amt des Cheftrainers abgelegt und der ehemalige Quarterback der Wolverines, Michael Müller, übernahm nach einer Verletzung in 2009 die Headcoach Position für die Verbandsligasaison 2010.
Aus der Jugend konnten einige Spieler in das Herrenteam nachrücken und somit ergab sich eine lebendige Mischung aus erfahrenen Veteranen und jungen Spielern.
Die Seniors wurden mit einigen bekannten Gegnern konfrontiert, wie die Heilbronn Salt Miners, den Aalen Limes Praetorians oder dem Bad Mergentheim Wolfpack.
Zunächst starteten die Wolverines auch gar nicht schlecht in die Saison, denn gegen die starken Salt Miners verlor man “nur” knapp mit 06:15. Das zweite Spiel konnte mit 27:06 gegen das Wolfpack aus Bad Mergentheim gewonnen werden und machte Hoffnung auf mehr, doch gegen die physisch sehr starken Ostalb Highlanders verlor man bitter mit 6:0. Gegen die Böblingen Bears hatte in dieser Saison kein Team auch nur den Hauch einer Chance. Das Team, das durch stationierte Amerikaner verstärkt wurde, deklassierte die Wolverines mit 51:0, was den darauffolgenden Werdegang dieses Teams schon in 2010 ankündigte, denn die Bears stehen mittlerweile in der Regionalliga. Gegen die noch jungen Praetorians sahen die Backnanger Footballer dann wieder deutlich besser aus und entschieden das Spiel mit 28:17 für sich. Der nächste Gegner waren die Fellbach Warriors, die den ehemaligen Backnanger Marc Herbst als Cheftrainer verpflichtet hatten. Hier waren keine Punkte zu holen und man musste sich mit 14:39 geschlagen geben. Leider musste das Rückspiel gegen das Wolfpack abgesagt werden, weshalb das nächste Spiel in Aalen stattfand, wo man in einem sehr knappen Spiel mit 20:23 gewann – Michael Müller wird dieses Spiel sicher noch gut in Erinnerung haben. Dies sollte auch das letzte Spiel der Saison sein und das Ziel der Tabellenspitze konnte nicht erreicht werden.
Die Murrtaler Footballer mussten sich mit Platz 6 zufrieden geben.

Team2

Juniors:

Nach dem Zusammenbruch der Jugendmannschaft im vergangen Jahr, konnte auch 2010 keine Mannschaft am Spielbetrieb im Tackle-Bereich gemeldet werden. Pascal Hilkert, der die Ausbildung zur C-Trainerlizenz starte, übernahm die Jugendmannschaft der Wolverines als Headcoach. Unterstützung beim Coaching erhielt Hilkert durch zahlreiche Herrenspieler.

Flag-Football:

Gut betreut durch die Coaches Oliver Jauß, Matthias Landesfeind, Pierre Fahrion und Tony Corlito bereiteten sich die Flaggies auf die Saison vor. Vor- und nach der Saison wurden zahlreiche Scrimmages und Testspiele durchgeführt. Leider reichte es am Ende nur zu Platz 7 in der Tabelle.#

Flaggies Patch Barracks 2010

 

Zurück finden zu alter Stärke

Team 2009 (3)Nach einer schwachen Saison 2008 und dem letzten Platz in der Oberliga Baden-Württemberg mussten die Wolverines aus Backnang in die Verbandsliga absteigen. Zusätzlich mussten verschiedene Abgänge kompensiert werden. Mit diesen schlechten Voraussetzungen starteten die Murrtaler Footballer in die Saison 2009.

Doch bald zeichneten sich erste Lichtblicke im Wolken verhangen Himmel ab. Als ersten Sonnenstrahl kann wohl die Bereitschaft von langjährigem Quarterback und Trainer Michael Müller die 1. Mannschaft im Angriffsspiel zu führen, bezeichnet werden. Ein weiterer Glückstreffer waren wohl die “Silbermützen” der Wolverines. Es handelt sich hier um Steffen Hoffmann und Heiko Metzger, zwei Routiniers in der Verteidigung, die zusammen mehr als zwei Jahrzehnte auf dem Footballfeld verbrachten. “Eines Tages klingelte mein Handy und Heiko rief mich an und fragte nach unseren Trainingszeiten um mit seinem Kumpel Maddog vorbeischauen zu können” so Spielbetriebsleiter Martin Häuser zur ersten Kontaktaufnahme. Was folgen sollte mochte keiner vorher zusagen, nicht nur das die beiden Freunde die Backnanger Defense zur 2. Besten der Liga machten, auch ihrem Charme erlag das gesamte Team schnell. Weiterhin verstärkten die Wolverines sich aus ihrer eigenen Jugend, so stießen Tobias Hahn, Manuel Pflumm und Simon Kienzle zur 1. Mannschaft.

So verstärkt konnten die Wolverines in die Saison 2009 starten. Die Liga versprach interessant zu werden, beim Verbandstag wurde bekannt, dass dieses Jahr ein sehr großes Feld an gemeldeten Mannschaften teilnehmen würde. Unteranderem zwei komplett neugegründete Teams, die Aalen Limes Preatorians und das Bad Mergentheim Wolfpack, die ihre erste Saison spielten. Das Teilnehmerfeld komplettierten die Pforzheim Panthers, Heilbronn Salt Miners, Böblingen Bears, Danube Hammers, Crailsheim Titans und Ulm Sparrows.

Zu Beginn der Saison vermochten die Wolverines mit zwei Siegen über Pforzheim und Bad Mergentheim an der Spitze der Tabelle mit zumischen. Doch beim Heimspiel gegen den Titelaspiranten aus Donaueschingen verlor man nicht nur deutlich das Spiel sondern auch Quarterback Michael Müller konnte wegen einer Verletzung keine weiteren Spiele mehr bestreiten. Die schlechten Nachrichten ließen nicht nach, Backnangs Defense Coach und Vorstand Marc Herbst beendete überraschend in mitten der Saison seine Arbeit in Backnang.

Mit einem 10:0 Heimspielerfolg über Böblingen konnten sich die Wolverines zurück melden, von nun an lenkte der gelernte Verteidiger Jan Gölz die Geschicke der Backnanger Offense als Quarterback. Im darauffolgenden Auswärtsspiel in Aalen, überrumpelten diese die Backnanger Verteidigung und man musste eine schmerzhafte Niederlage einstecken. Nun folgten aufeinander die beiden Begegnungen gegen die Heilbronn Salt Miners, hier sollte sich der weitere Saisonverlauf der Wolverines entscheiden. In zwei hart umkämpften Spielen, dominiert von beiden Verteidigungsreihen musste man jeweils mit 6:3 sich geschlagen geben. Ihm Rückspiel mussten die Wolverines die bittersten Momente der Saison erleben, Sekunden vor Spielende verwandelten die Heilbronner ein Field Goal zum Sieg.

In den letzten Spielen der Saison konnten die Wolverines noch einen Sieg gegen die Panthers aus Pforzheim einfahren und kassierten eine Niederlage in Crailsheim. Das letzte Spiel gegen die Ulm Sparrows musste von Seiten der Ulmer abgesagt werden, somit wurde das Spiel mit 20:0 für Backnang gewertet.

Zum Abschluss der Verbandsliga beendeten die Backnanger Footballer die Saison auf dem 4. Platz im Mittelfeld der Tabelle mit einem ausgeglichenem Punkteverhältnis.

Eine trostlose Saison

Kurz vor Saisonbeginn konnte man 2 neue Trainer und einige neue Spieler aus dem Raum Heilbronn im Training der Wolverines begrüßen. So startete man voller Tatendrang mit 4 ausgebildeten Coaches (2x B-Lizenz & 2x C-Lizenz) in die Vorbereitungsphasen. Während den ersten Trainingseinheiten trauten die eingefleischten Backnanger Spieler kaum ihren Augen, man konnte knapp 30 Mann im Training begrüßen. Während des Trainingslagers im März in Geiselwind bereiteten die Trainier die Mannschaft auf 2 komplett neue Spielsysteme vor. So sah man sich gut gerüstet für die Oberligasaison 2008.

Auch abseits des Platzes konnte man Fortschritte erkennen, so wurde ein neuer Hauptsponsor mit der Firma Praktiker gefunden. Ebenfalls neu dabei die Brauerei Kaiser aus Geislingen die uns auch bei Veranstaltungen wie der Spring Break Party oder dem Backnanger Straßenfest unterstützte. Außerdem konnte man sich in den Backnanger Farben Gelb und Blau in Form eines neuen Trikotsatzes präsentieren.

Doch bereits in den ersten beiden Spielen gegen die Albershausen Crusaders und die Holzgerlingen Twister musste man erbe Niederlagen einstecken. Noch wurde von einer mangelnden Abstimmung innerhalb der Mannschaftsteile gesprochen. Doch auch das kommen Spiel gegen den Aufsteiger aus Ravensburg wurde ebenfalls verloren.

Die folgenden Spiele konnten sehr viel enger gestaltet werden, aber trotz aufopfernder Abwehrschlacht musste man sich mit jeweils einen Touchdown unterschied geschlagen geben.

Der Saisonhöhepunkt sollte in Albershausen statt finden. Obwohl man schon relativ früh im Spiel mit 21:0 zurück lag konnte man mit beherztem Einsatz in letzter Minute den 24 zu 24 Ausgleich erzielen. Nach diesem verrückten Spiel schöpfte das gesamte Team wieder Hoffnung den Klassenerhalt aus eigener Kraft noch zu erreichen.

Obwohl man das Offense-Spielsystem umstellte, um noch die bitternötigen Siege ein zufahren wurden alle restlichen Saisonspiele verloren. Zwar konnte der Angriff regelmäßiger punkten, es sollte aber nicht reichen. So musste man schweren Herzens den Gang in die Verbandsliga antreten.

Als ob der sportliche Rückschlag nicht schon genug wäre, hinterging ein Vorstandsmitglied die Mitglieder indem er Gelder veruntreute und den Verein an den Rande des Ruins brachte. Doch dem tapferen Einsatz von Vorstandsvorsitzendem Marc Herbst und Kassenwärterin Susanne Wesemann ist es zu verdanken, dass die Backnang Wolverines weiter existieren und mittlerweile auf finanziell soliden Füßen stehen.

Positiv stimme jedoch der Ausbau der Jugendarbeit 2008. So konnten alle Abteilungen einen deutlichen Zulauf melden. So entstand eine Cheerleader Peewee-Gruppe unter der Leitung von Monika Kitzinger und ein Flag-Footballteam. Im Jugend-Tacklefootball konnte man den Vizemeistertitel in der Aufbauliga Baden-Württemberg feiern.

Jedes Spiel könnte das Letzte sein

Die Vorbereitungen auf die Saison 2007 verliefen für die Backnang Wolverines denkbar schlecht, der Verein hatte eine mittlerweile stabile und spielfähige Jugendmannschaft aufgebaut und nun das Problem, dass die Herrenmannschaft mit einer sehr geringen Spielerdecke ausgestattet war.
Nach längerem hadern entschieden sich Vorstand und Coaches dafür, die Jugendmannschaft nicht zu schwächen indem sie einzelne Spieler ab 18 Jahren in die Herrenmannschaft ziehen. Dies hatte zu Folge, dass die Senioren ihre Saison in Minimalbesetzung durchstehen mussten.
Mit den beiden Vorbereitungsspielen gegen die Rhein-Neckar Bandits und die Stuttgart Silver Arrows sah man sich dennoch bestens für die Saison gewappnet.

Diese begann auch mit einem gewaltigen Paukenschlag, drei Siege zu Beginn der Saison katapultierten die, im Vorfeld als klare Außenseiter betitelten Wolverines an die Spitze der Tabelle und lies einige laute Stimmen verstummen. Der folgende Gegner der Wolverines waren die Freiburg Sacristians, die zu diesem Zeitpunkt Punktgleich mit den Backnangern an der Tabellenspitze lagen. In einem aufopferungsvollen Spiel beider Mannschaften konnten die Wolverines lange mithalten, am Ende gewann der spätere Meister jedoch das Spiel mit einem knappen Vorsprung.

In den darauf folgenden Spielen machte sich langsam die geringe Spieleranzahl bemerkbar und die Wolverines mussten zusätzlich noch weitere Ausfälle hinnehmen, was die Wolverines zwang ihr Offense Spielsystem umzustellen.
Das Ergebnis: Backnang Wolverines Power Football. Das starke Laufspiel der Wolverines ermöglichte am Ende der Saison Tabellenplatz vier, jedoch Punktgleich mit den Plätzen drei und zwei. Weiterhin waren die Backnang Wolverines die einzige Mannschaft die in der Saison 2007 der Oberliga Baden-Württemberg den Meister Freiburg bezwingen konnten.

Play It!

Die Saison 2006 stand unter dem Motto “Don’t think – Play it”. Dies wurde vom gesamten Team nahezu perfekt umgesetzt.
Die beiden Coaches Marc Herbst und Michael Müller bauten auf ihrem im Jahr 2005 eingeführten Offense- und Defensesystem auf. Die Erweiterungen im technischen und taktischen Bereich zeigten Wirkung.
Mit fünf Heimspielen und entsprechenden fünf Auswärtsspielen gegen die Ravensburg Razorbacks, die Pforzheim Wilddogs, die Freiburg Sacristans, die Ostalb Highlander sowie die Fellbach Warriors konnte einiges an Spannung und Kampfgeist erwartet werden.

Zur Saisonvorbereitung fand nach längerer Zeit endlich mal ein Trainingslager statt. In Großerlach sollte das Team den letzten Schliff für den Saisonauftakt bekommen. Leider konnte das für dort geplante Programm aufgrund der Wetter- und Platzverhältnisse nicht ganz umgesetzt werden. Dennoch trugen die drei Tage im Camp zur Steigerung des Teamgeistes bei.

In der darauffolgenden Woche fand ein Vorbereitungsspiel gegen die Stuttgart Silver Arrows statt. Dieses wurde lediglich mit 0-14 gegen den damaligen Absteiger aus der 2. Bundesliga verloren.

 

Der Saisonverlauf

Die Wolverines starteten mit einem Heimspiel gegen die Ravensburg Razorbacks in die Saison 2006. Die Razorbacks führten schnell mit 0-7. Den Backnangern gelang es zunächst nicht, den entsprechenden Raumgewinn zu erzielen, um nach zu ziehen. Erst Mitte den dritten Viertels gelang es mit 8-7 in Front zu gegen. Nachdem es den Ravensburgern gelang mit 8-14 den ursprünglichen Stand wieder herzustellen, kamen die Wolverines mit 2 Minuten und 31 Sekunden im letzten Viertel nochmals in Ballbesitz. Die Offense der Murrtaler benötigte lediglich 1 Minute und 20 Sekunden um ca. 80 yards zu überbrücken und mit 16-14 den Endstand herzustellen.
Mit diesem Elan sollte auch das zweite Heimspiel gegen die Ostalb Highlanders bestritten werden. Die Highlanders konnten jedoch den Backnanger Angriff eins ums andere Mal stoppen und punkteten ihrerseits. Mit einem deutlichen Rückstand von 0-27 ging es dann in die Halbzeitpause. Diese wurde dann von den Coaches gut genutzt und mit neuer Motivation ging es die zweite Hälfte des Spiels. Diese konnte ausgeglichener gestaltet werden, dennoch unterlag das Team mit 0-27 gegen die Gäste.
Im dritten Spiel ging es zu den vorher unbekannten Pforzheim Wilddogs. Aufgrund der widrigen Wetterbedingungen und einer Verletzung des Quarterbacks Michael Müller mußten sich die Backnanger mit
44-8 geschlagen geben. Die Wilddogs unterstrichen dabei deutlich Ihre Titelambitionen.
Die nächsten beiden Spiele bestritten die Wolverines an zwei aufeinander folgenden Wochenenden gegen die Fellbach Warriors.
Das zuerst stattfindende Heimspiel konnte dank einiger Umstellungen im Angriff, wie auch in der Verteidigung mit 22-0 gewonnen werden. Ebenso das Auswärtsspiel bei den Warriors wurde mit 2-22 gewonnen. Dank kraftvoller Läufe der Runningsbacks und durch die abklingende Rippenverletzung des Stammquarterbacks, welche das Paßspiel wieder belebte, konnte sich die Wolverines Offense immer wieder in Glanz setzen. Auch der Verteidigung gelang die Laufoffense der Warriors eins ums andere Mal zu stoppen.
Das folgende Heimspiel gegen die Freiburg Sacristans musste trotz einer Kampfleistung mit 22-31 verloren gegeben werden. Die Freiburger zeigten sich hervorragend eingestellt.
Das sechste Spiel wurde auswärts bei den Freiburgern bestritten. Ebenso wie das Heimspiel gegen die Sacristans war dieses Spiel hart umkämpft. Mit, für die Backnanger ungewöhnlichen drei Fieldgoals sowie einem Lauftouchdown, bezwang Mathias Wagner die Breisgauer mit 8-14, so gesehen im Alleingang.
Das vorletzte Spiel der Backnanger wurde dann bei den Ravensburg Razorbacks bestritten. Die Murrtaler taten sich hier aufgrund der Platz- und Wetterverhältnisse sehr schwer. Der Paßangriff der Backnanger war nur zeitweise erfolgreich. Die Wolverines konnten dieses Spiel mit 3-20 für sich entscheiden.
Im letzten Saisonspiel kamen die Pforzheim Wilddogs nach Backnang. Die Wilddogs benötigten lediglich einen Spiel um als Meister der Oberliga das Jahr zu beenden. Aber auch den an zu diesem Zeitpunkt am zweiten Tabellenplatz stehenden Wolverines reichte ein Sieg in Verbindung mit einem Patzer der Wilddogs im Ihrem letzten Spiel zu Meisterschaft.
Die Pforzheimer stellten sich jedoch als würdiger Aufsteiger in die Regionalliga heraus. Die Backnanger lagen schnell mit 21-0 zur Halbzeit zurück und konnten weder im Angriff, noch in der Verteidigung Akzente setzen. Mit 8-27 wurde das letzte Saisonspiel zwar verloren, mit einem Punktestand von 12:08 Punkten jedoch der Vizemeistertitel gewonnen werden.

Die Saison 2006 hatte alles was sich das Team, die Coaches und die Fans wünschten. Mit dem zweiten Tabellenplatz zahlte sich die Arbeit der Coaches aus. Wie bereits 2005 zeigten die Wolverines, dass wer sich den Meistertitel holen will, erst mal an “Ihnen vorbei” muß. Das junge Team unterstrich die in der Vorbereitung gezeigte Leistung und gibt die Kraft, auch im kommende Jahr erneut erfolgreich zu sein.

Glück im Unglück

Img_3547

Die Saison 2005 stand unter einem guten Stern. Zur Jahreswende konnten zwei Coaches engagiert werden, die beide über mehrjährige Trainererfahrung verfügen. Marc Herbst übernahm als Offense Coordinator die Leitung des Backnanger Angriffs. Michael Müller nahm, nach einem Jahr Pause als Trainer, wieder die Headcoach-Position ein.

Des weiteren konnte das Team bis auf ein paar wenige Ausnahmen zusammengehalten werden. Dies ließ Angesicht des Spielplanes einiges erwarten. Wie bereits 2004 hat auch diese Saison aus vier Heim- sowie vier Auswärtsspielen bestanden. Die Gegner waren: die Fellbach Warriors, die Ostalb Highlanders, die Kuchen Mammuts sowie der Aufsteiger, die Kornwestheim Cougars.

Der Saisonverlauf

Die Saison begann direkt mit einem Heimspiel der Murrtaler Footballer. Es ging gegen die Ostalb Highlanders. Das Spiel wurde zu einer Defense-Schlacht. Beide Angriffe konnten keine wirklichen Akzente setzten und zu allem Überfluss trennten man sich dann auch noch mit 6-6.
Im zweiten Spiel traten die Wolverines Auswärts bei den Kuchen Mammuts an. Aufgrund einiger terminlicher Schwierigkeiten, mussten die Wolverines auf einige Stammspieler verzichten und so wurde das Spiel leider mit 0-14 verloren.
Nach einer zweiwöchigen Pause ging es anschließend nach Kornwestheim. Die Coaches, wie auch die Spieler hatten vor den Aufsteiger viel Respekt, da der Gegner den Wolverines völlig unbekannt war (es sollte sich im weiteren Verlauf der Saison herausstellen, das dies nicht völlig unberechtigt war). Nachdem die Wolverines die erste Nervosität abgelegt hatten, konnte man das Spiel mit 32-14 gewinnen.
Im darauffolgenden Spiel empfingen die Wolverines im “Rems-Murr-Duell”, die Fellbach Warriors. In einem heiß umkämpften Spiel siegten die Wolverines mit 24-20 und konnten somit einen weiteren Sieg einfahren. Das darauffolgende Spiel wird allen Spieler und Teammitgliedern und Angehörigen sicher für immer in Erinnerung bleiben. Die Wolverines reisten am 10.07.05 zu den Ostalb Highlanders. Dort wurde das Spiel während der Halbzeitpause wegen starken Regens und Gewitter für 30 Minuten unterbrochen. Da das Spielfeld anschließend in einem nicht mehr guten Zustand war, kam es zu einer Schlammschacht, wie es die Wolverines noch nie erlebt hatten. Dennoch sicherten sich die Wolverines auch hier einen 22-12 Erfolg.
Zwei Wochen später empfingen die Murrtaler die Kuchen Mammuts. Das Spiel konnten allerdings erst in letzten Viertel entschieden werden, da die Mammuts besonders in der Defense hervorragend Vorbereiten waren und insbesondere den sonst so starken Backnanger Passspiel keinerlei Raum zur Entfaltung boten. Dennoch konnten die Wolverines einen 22-13 Sieg aus diesem Spiel mitnehmen.
Die Backnanger Footballer kämpften nach diesem Sieg um die Meisterschaft in der Verbandsliga. Die Ausgangssituation schien für die Wolverines außerordentlich gut zu sein. Man musste aus den verbleibenden zwei Spielen lediglich zwei Punkte holen um in die Oberliga aufzusteigen. Dies erwies sich leider als schwere als Gedacht. Die Kornwestheim Cougars steigerten sich zusehends von Spiel zu Spiel und somit verloren die Wolverines unglücklich das letzte Heimspiel der Saison mit 16-22. Die Cougars hatten sich hervorragenden auf die Wolverines eingestellt. Zudem mussten die Backnanger Footballer für die letzten zwei Spiel auf den Stammspielmacher, Michael Müller verzichten, der sich im Spiel gegen die Mammuts eine Knieverletzung zuzog und die verbleibende Spiele von der Seitenlinie das Team coachte.
Im letzten Spiel der Saison 2005 ging es dann zu den Fellbach Warriors. In einem ebenfalls hart umkämpften Spiel verloren die Wolverines das Spiel mit 6-16 und somit auch den Meistertitel.
Dennoch konnten die Coaches die Saison als äußerst Positiv bewerten. Das noch junge Team der Wolverines erreichte zwar nicht das Saisonziel, den Aufstieg, dennoch konnte man “oben” mitspielen und die anderen Teams mußten erst einmal am dem Wolverines vorbei.

Glück im Unglück

Zum pünktlich zum Weihnachtsfest erhielten die Wolverines ein zwar frühzeitiges, dennoch aber ein willkommenes Weihnachtsgeschenk. Durch einen Rückzug eines Teams aus der Oberliga, rutschten die Backnang Footballer trotz eines dritten Tabellenplatzes in die Oberliga BaWü nach. Somit konnte zum Jahreswechsel doch noch ein positives Resümee gezogen werden.

IMG_3560

Der Saisonverlauf

Die Saison 2004 verlief leider nicht ganz so wir sich das Team es vorstellte. Es wurden zwei wichtige Spiele jeweils erst in der zweiten Hälfte an die gegnerischen Teams abgegeben.

Die ersten beiden Spiele der Saison konnten die Wolverines leider nicht für sich entscheiden. Das erste Heimspiel wurde mit einer klaren Niederlage mit 6-26 an die Ostalb Highlanders abgetreten. Die Mannschaft lernte allerdings daraus, da wohl alle davon ausgingen die beiden Siege aus dem Vorjahr locker zu wiederholen. Im zweiten Spiel zeigte sich somit auch ein völlig anders Team auf dem Platz und man konnte die Albershausen Crusaders, den späteren Meister der Verbandliga Saison 2004, mit 0-8 ganz knapp an den Rand einer Niederlage bringen.

Im weiteren Verlauf der Saison konnten man die beiden Regionalderbes gegen die Fellbach Warriors mit jeweils 38-6 und 14-3 für sich entscheiden. Die Heimspiele bei den Albershausen Crusaders und den Ostalb Highlanders wurden leider mit 21-0 und 28-0 verloren. In beiden Spielen lagen die Wolverines allerdings zur Halbzeit mit nur 0-7 zurück und hatten in der Zweiten Hälfte alle Chancen die Spiele für sich zu entscheiden, allerdings konnten die Jeweiligen gegnerischen Headcoaches in den Halbzeiten die besseren Anpassungen vornehmen und somit die Spiele für sich entscheiden.

Das letzte Spieler der Saison 2004 wurde in Kuchen ausgetragen. Dort hatten sich die Teams bis zur Halbzeitpause nichts geschenkt. Erst Mitte des dritten Viertels konnten sich die Mammuts absetzten und Ihren Vorsprung bis zum Schlusspfiff halten (Ergebnis: 21-12). Die Wolverines schlossen somit die Saison 2004 mit einer Niederlage ab.

Um den Aufstieg spielen

Die Gruppengegner allerdings hatten es in sich: Mit den Freiburg Sacristans und den Lauda Hornets bekam man es gleich mit zwei Titelaspiranten zu tun. Außerdem musste man gegen die Fellbach Warriors antreten, die als neues Team in die Verbandsliga kamen und daher schwer einzuschätzen waren. Auch die „Interconference-Games„ gegen Albershausen, Kuchen und Ostalb sollten keine leichte Aufgabe werden.

Die Wolverines um Spielertrainer Michael Müller mussten daher ihre Stärken suchen und diese effektiv einsetzen. Da man sehr viele junge und schnelle Spieler im Kader hatte, entschied man sich für ein Spielsystem, das Lauf- und Passspiel zu fast gleichen Teilen kombinierte. Obwohl es in der Verbandsliga eher ungewöhnlich ist, viele Pässe zu werfen, zeigte sich schon bald der Erfolg dieser Taktik. Vor allem gegen körperlich kräftigere Gegner konnte man sich durch Schnelligkeit im freien Feld durchsetzen. Die Backnanger Defense zeigte daneben viel Übersicht und konnte so einige Male den Ball erobern oder gar selbst punkten.

Die Saison

Zwar startete man mit einer unglücklichen 13:33-Niederlage gegen Lauda in die Saison, doch dann kam man immer besser in Tritt. Es folgte eine Serie von 4 Siegen gegen die Albershausen Crusaders (21:0), Ostalb Highlanders (21:0), Kuchen Mammuts (35:8) und Fellbach Warriors (22:0), in der die Wolverines insgesamt nur 8 Punkte zuließen und die Tabellenführung eroberten.
Dann stand die erste entscheidende Partie an, als man zu Hause die Freiburg Sacristans erwartete. In einem hart umkämpften Duell musste man sich den Gästen mit 8:16 geschlagen geben, wobei beide Mannschaften eine hervorragende Leistung boten und der Freiburger Sieg letztendlich knapp, aber verdient war.
Um dennoch eine Chance auf den Einzug in das Endspiel zu wahren, musste in der nächsten Partie beim direkten Konkurrenten Lauda ein Sieg her. Bei sengender Hitze schenkten sich die beiden Mannschaften keinen Zentimeter Raumgewinn, und lange Zeit sah es nach einem 0:0 aus. Bis zur letzten Spielminute: Ein Spieler der Hornets fand nach einem furiosen Lauf irgendwie den Weg in die Backnanger Endzone. Auf der Spieluhr standen noch 5 Sekunden. 6:0 für Lauda.
Nach dem Abpfiff lagen die Spieler völlig erschöpft auf dem Platz oder saßen in der Teamzone und schauten ins Leere. Jedem war bewusst, dass nur ein einziger Spielzug soeben sämtliche Titelträume zerstört hatte.
Die beiden letzten Spieltage brachten noch eine Niederlage gegen Freiburg (8:23) und einen Heimsieg gegen Fellbach (22:9), was in der Abschlusstabelle den 4. Rang ergab. Hätte man allerdings das unglückliche Spiel in Lauda gewonnen, wäre man im Endspiel um den Aufstieg in die Oberliga gestanden.

Überraschung

Tatsächlich schaffte man es, genug ehemalige Spieler sowie Neulinge anzuwerben, um nach vier Jahren Liga-Abstinenz wieder eine 1. Mannschaft für den Verbandsliga-Spielbetrieb zu melden. Während das erklärte Saisonziel zunächst einmal war, möglichst alle Spiele zu bestreiten und die Mannschaft nicht zurückziehen zu müssen, schlug man sich im Laufe der Saison sogar besser als erwartet. Es konnten einige Siege eingefahren werden, wobei mit etwas weniger Pech sogar noch mehr möglich gewesen wäre.

Doch das Team, dessen Kader fast ausschließlich aus Jugendspielern der letzten Jahre bestand und daher den anderen Mannschaften körperlich meist deutlich unterlegen war, kämpfte bis zuletzt. Am Ende der Spielzeit hatte man mit einem Punkteverhältnis von 8:12 eine fast ausgeglichene Saison hingelegt, womit vorher keiner gerechnet hatte. Nach diesem Lehrjahr 2002 wurde das ganze Jahr über trainiert, um aus Fehlern zu lernen und Schwachstellen auszubessern. Die Erwartungen für die Saison 2003 waren dementsprechend höher: Das erklärte Ziel war der Aufstieg in die Oberliga.

Neuanfang

Im Jahr 2001 nahm kein Backnanger Team am Ligabetrieb teil, doch wurden die Weichen dafür gestellt, dies möglichst bald zu ändern. Der neu gewählte Vorstand sowie ein enger Kreis aus ehemaligen Jugendspielern setzte sich mit viel Engagement und Motivation dafür ein, dem Verein neues Leben einzuhauchen. Die verbliebenen Jugend- und Erwachsenenspieler trainierten das Jahr über zusammen.

Nur die Jugend spielt

Genau wie im Jahr zuvor existierte keine spielfähige erste Mannschaft.

Jugend Team 2000

Nur die Jugend spielt

Während die Jugend zwei Jahre lang in einer Spielgemeinschaft mit der Stuttgart Silver Arrows-Jugend in der Jugendleistungsliga spielte, existierte weiterhin keine aktive 1. Mannschaft.

Werbung 1999 10

Kein Spielbetrieb der 1. Mannschaft in Backnang

Für Insider zwar wenig überraschend, jedoch für alle Beteiligten eine bittere Erfahrung brachte das Jahr 1998 für die American Footballer der Backnanger Wolverines.
Nachdem die Backnanger Cracks ihre letzten Spiele in der Saison 1997 schon mit einer denkbar knappen Spielerdecke gerade noch durchziehen konnten, hofften die Verantwortlichen auf die Spieler aus der Jugendmannschaft, um die Oberligamannschaft in der Saison 1998 zu stärken.
Leider erklärten sich nur drei ehemalige Jugendspieler bereit, in der Oberligamannschaft zu spielen. Einfach zu wenig, um die auch altersbedingten Abhänge der 1. Mannschaft aufzufangen. Außerdem wurden in Spielersitzungen einige Maßnahmen beschlossen, um die Trainingsbeteiligung zu erhöhen – auch hier ziemlich erfolglos.
Trotzdem starteten die kampferprobten Wolverines in ihrem Vorbereitungsspiel im März 1998 (ein Night Game) gegen die Oberligamannschaft aus Rheinland-Pfalz, den Ludwigshafener Titans, mit einem 16 : 22 Erfolg.
Aber schon auf der Rückfahrt beschlossen die Spieler und Verantwortlichen, in der Saison 98 wegen Spielermangel nicht anzutreten. Fast alle Spieler entschlossen sich, als Gäste bei dem neu gegründeten Regionalligaverein Stuttgart Silver-Arrows zu spielen, a) um weiter Spielpraxis zu behalten und b) um noch viel Fun und Action zu haben. Die durch den starken Backnanger Kader verstärkten Silver-Arrows begannen ihre Saison mit einem Sieg, der viel Hoffnungen auf einen vorderen Tabellenplatz weckte, aber die Glücksgöttin Fortuna war bei einigen Spielen gegen den Regionalligisten, so dass eben nur der vorletzte Tabellenplatz erreicht wurde.

Krise

Wolverines Teambild 1997

Nach einer recht guten Vorbereitung konnte das erklärte Saisonziel – Der Meistertitel – leider nicht erreicht werden. Der Weggang einiger Leistungsträger sowie das Verletzungspech hatten das Team um Coach Michel starke geschwächt. Somit konnte nach Ende der Saison nur ein Platz im Mittelfeld der Tabelle belegt werden.

Vizemeister

Wolverines Teambild 1996

Nachdem 1995 der direkte Wiederaufstieg nicht klappte, war auch 1996 die Meisterschaft das Ziel. Nachdem etliche Spieler wieder von den Stuttgart Scorpions zurückkehrten und mit Günther Michel ein neuer Head Coach verpflichtet werden konnte, waren die Zeichen klar gesetzt. Obwohl man bereits das zweite Jahr ohne jegliche US-Amerikaner im Team auskam, hielt man die Meisterschaft lange Zeit offen. Aber die Stuttgart Bats hatten dieses Jahr das glücklichere Händchen und konnten den Aufstieg für sich verbuchen. Jedoch der sehr gute 2. Tabellenplatz lässt für 1997 optimistisch dreinblicken.

Aufholjagd

Der nach dem Zwangsabstieg (auf Grund der Ligareform) in die Oberliga direkt angestrebte Wiederaufstieg 1995 konnte leider nicht realisiert werden. Allzu sehr merkte man doch den Abgang vieler Leistungsträger zu den Stuttgart Scorpions, bzw. die Beendigung der Laufbahn einiger Stammspieler.
Auch das Verletzungspech war 1995 ein Grund, warum es bei den Backnang Wolverines mit dem gesetzten Saisonziel nicht so richtig klappen wollte. Somit musste man die Saison als Tabellen vierter abschließen.
Im Baden-Württemberg-Pokal konnte man bis ins Halbfinale vordringen.

BKZ Pokal 1995

Professionell

Diese Saison wurde optimal vorbereitet. Im Trainingslager in der Türkei wurde das Team von den Trainern Michael Häusler und Günther Michel “zusammengeschweißt”. Mit Edwin Davis vom Regionalligisten Stuttgart Bats konnte der spätere Top-Scorer der zweiten Bundesliga verpflichtet werden. Dazu kam noch Douglas Cantrell, ein College-Spieler aus den USA.
Dieses Team hat 1993 einen hervorragenden 4. Tabellenplatz in der 2. Bundesliga und damit den Klassenerhalt erreicht. Auch konnte man in diesem Jahr eine Jugendmannschaft aufbauen, die vereinzelte Freundschaftsspiele bestritt.

BKZ Bawü Auswahl Didi

Durchbruch

Die Winterpause brachte für die Wolverines viele Neumitglieder und mit Carnell Hall konnten die Backnang Wolverines einen Top-Spieler aus Amerika für die Saison 1992 verpflichten. Ein großartiger Teamgeist über die ganze Saison 1992 bewirkte abermals den ungeschlagenen Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse, die 2. Bundesliga. Die Wolverines wurden von den Lesern der Backnanger Kreiszeitung zur Mannschaft des Jahres 1992 in Backnang gewählt.

BKZ Carnell William 07-22-1992

BKZ Aufstieg 22-07-1992

Aufbruch

Im Januar 1991 kam es zum zweiten Anlauf, diesmal mit Erfolg. Die Stadt Backnang erteilte den Wolverines das Spielrecht im Karl-Euerle-Stadion und das Training konnte auf dem Polygrassportplatz der TSG Backnang stattfinden. Schnell stieg die Mitgliederzahl des Vereins. Spieler der inzwischen aufgelösten Fellbach Sioux schlossen sich den Wolverines an. Aber auch viele Football-Neulinge gesellten sich dazu.
Eine nicht geplante Teilnahme am Spielbetrieb der Verbandsliga im Frühjahr 1991 verlief für die Backnang Wolverines furios. Das Team wurde ungeschlagen Meister. Dies bedeutete den überraschenden Aufstieg in die Regionalliga.

All-Star Bowl Stadionzeitung 1991

Gründerzeit

Ende 1985 wurden die Backnang Wolverines e.V. ins Leben gerufen. Die erfolglose Suche nach Spiel- und Trainingsmöglichkeiten bestimmte die Situation der Gründungszeit. In vier Jahreszeiten fanden lediglich 6 Freundschaftsspiele statt. Viele Spieler wanderten enttäuscht zu den Fellbach Sioux ab; in der Folgezeit existierte der Verein nur noch auf dem Papier.

Sponsoren