Wolverines finden nicht zu ihrer Form

7. Mai 2019

Im vierten Saisonspiel unterlagen die Backnang Wolverines den Heidelberg Hunters vergangenen Samstag im Karl-Euerle Stadion mit 0:30.

Headcoach Michael Müller musste gleich auf fünf Stammspieler verzichten. So fehlte Runningback Matthias Messerschmid, der in den vergangenen Spielen regelmäßig für Punkte sorgte. Darüberhinaus gab es im Defensive Backfield und in der Offensive Line Ausfälle.

Die Backnanger Offense startete zwar gut ins Spiel und konnte zwei First Downs erzielen, anschließend geriet der Angriff aber ins Stocken und das versuchte Fieldgoal ging daneben. Den anschließenden Angriff der Gäste konnte man zunächst abwehren, doch nachdem der Backnanger Angriff erfolglos war, kam Heidelberg erneut aufs Feld und erzielte gegen Ende des ersten Viertels per Big Play über 75 Yards den ersten Touchdown zum 0:6. Der Zusatzpunkt gelang den Gästen nicht.

Im zweiten Viertel schien sich die Offense der Gastgeber wieder gefangen zu haben, denn mit drei First Downs marschierte man gut über das Feld. Ein abgefangener Pass der Heidelberger Verteidigung setzte dem aussichtsreichen Drive jedoch ein jähes Ende. Dieser Ball wurde zu allem Überfluss in die Backnanger Endzone zurückgetragen. Mit einer erfolgreichen Two-Point-Conversion setzten die Hunters zwei Punkte oben drauf zum 0:14.

Der Wolverines Offense wollte fortan nichts mehr gelingen und so punkteten erneut die Hunters zum 0:20. Die Zusatzpunkte konnten verhindert werden. Mit diesem Zwischenstand verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Leider brachte auch die zweite Hälfte nicht die Wende. Heidelberg bewegte den Ball nach der Pause konstant über das Feld und erzielte den vierten Touchdown mit anschließendem Zusatzpunkt zum 0:27.

Im letzten Spielviertel gelang den Hunters noch ein Fieldgoal zum Endstand von 0:30.

Headcoach Michael Müller zeigte sich nach dem Spiel zumindest mit der Leistung der Defense relativ zufrieden. „Wir konnten den guten Start der Offense leider nicht in Punkte umsetzen. Heidelberg hat es im weiteren Verlauf geschafft, Anpassungen vorzunehmen und unsere Angriffsbemühungen zu unterbinden. Insgesamt hat die Verteidigung gut gearbeitet und abgesehen von einem Big Play lediglich zwei Touchdowns zugelassen.“, so Müller.

Die Wolverines waren mit zwei Siegen gut in die Saison gestartet, fanden in den beiden darauffolgenden Spielen jedoch nicht zur alten Form zurück und stehen so nach vier Spielen mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis auf Rang 5 in der Landesliga. Das nächste Spiel hat es jedoch in sich, denn mit den Mannheim Bandits kommt am 11. Mai der Tabellenführer ins Karl-Euerle Stadion.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedintumblr